Muster weiterbildungsordnung anästhesie

Das Kollegium setzt sich dafür ein, die höchsten Standards für seine Prüfungen aufrechtzuerhalten. Um diese Position zu erhalten, gewährleisten die FRCA-Prüfer und die Prüfungsdirektion strenge Qualität alle ihre Prozesse und laufenden Entwicklungsarbeiten, um die Vorherrschaft des FRCA zu gewährleisten. Die Autoren überprüfen die Neurophysiologie der Elektroenzephalogramm-Signaturen der Anästhetika: Propofol, Dexmedetomidin, Ketamin, Sevofluran, Isofluran, Desfluran und Lachgas. Diese Signaturen bieten ein neurophysiologisch basiertes Paradigma für die Überwachung des Hirnzustands von Patienten, die eine Anästhesiebehandlung erhalten. Jede Prüfung testet unterschiedliche Ergebnisse und Kompetenzen mit validierten Bewertungsmethoden, um ein breites Spektrum an Wissen, Verständnis, Fähigkeiten, Verhaltensweisen und Einstellungen zu testen. Die Prüfungen werden vom General Medical Council (GMC) für die postgraduale medizinische Ausbildung im Vereinigten Königreich genehmigt und folgen den Lehrplänen und Richtlinien des Vereinigten Königreichs. Diese Studie zielt darauf ab, das Wissen von Anästhesisten über Infektionskontrollpraktiken zu bewerten und das Muster der Kontamination durch Bakterien, Pilze und okkultes Blut von wiederverwendbarem Laryngoskop an zwei Universitätskliniken zu untersuchen. Die FRCA-Prüfungen testen die Kenntnisse, Fähigkeiten, Verhaltensweisen und Einstellungen, wie sie im Anästhesie-Ausbildungscurriculum definiert sind. Die Infektionskontrolle ist in der Anästhesiepraxis sowohl für das eingesetzte Personal als auch für die eingesetzte Ausrüstung unerlässlich. Diese Studie zielt darauf ab, das Wissen von Anästhesisten über Infektionskontrollpraktiken zu bewerten und das Muster der Kontamination von Anästhetika zu erkennen.

Die Reaktionen von Krankenschwestern und Ärzten in Bezug auf die Impfabdeckung des Hepatitis-B-Virus (HBV), den Immunstatus gegen Hepatitis B, die Meldung von Nadelstichverletzungen und das Training zur Infektionskontrolle sind in Tabelle 3 dargestellt. Ein weiterer Aspekt, der berücksichtigt werden muss, ist, dass nach der Intubation die Klinge entlang der Länge des Griffs gefaltet wird, um das Licht auszuschalten. Diese Kontaktstelle ermöglicht es, den Griff mit organischen Stoffen, Schmutz und schließlich Blut aus dem Oropharynx des Patienten zu verunreinigen. Aus diesem Grund sollte die Wiederaufbereitung beider Teile gleich sein, um eine mögliche Übertragung von Mikroorganismen zwischen Patienten und Patienten zu vermeiden; Daher sollte die Spaulding-Empfehlung (High-Level-Desinfektion) sowohl für den Griff als auch für die Klinge befolgt werden.